Mustervorlage Zielvereinbarung

Zielvereinbarungen und Zielvereinbarungsgespräche sind ein modernes und wichtiges Führungs- und Beurteilungsinstrument und wichtiger Bestandteil eines modernen Performance Managements. Zielvereinbarungenprozesse orientieren sich an quantitativ und qualitativ vereinbarten Zielen.

Die Zielvereinbarung bezieht Mitarbeitende aktiv in das Unternehmensgeschehen ein und beteiligt sie direkt am Zielfindungsprozess. Der Mitarbeiter bekommt so Frei- und Gestaltungsräume, um die Ziele des Unternehmens mit umzusetzen, was eine starke Motivationswirkung und Identifikation mit dem Unternehmen zur Folge hat. Erfolgreiche Zielvereinbarungen haben denzufolge letztlich drei Kernziele:

  • Leistungssteigerung und Leistungsbereitschaft
  • Motivation zur Leistungserbringung
  • Identifikation mit Unternehmen und Aufgaben


Das nachfolgende Beispiel einer Zielvereinbarung bzw. Zielbeschreibung soll konkrete Anregungen geben und zugleich einen möglichen Zielvereinbarungsprozess aufzeigen.

 

Mustervorlagen einer detaillierten Zielvereinbarung


Übergeordnetes Ziel

Es ist das erklärte Ziel der Geschäftsleitung und neuen strategischen Ausrichtung, die Marktführerschaft im Kundenservice und in der Kundenbetreuung auszubauen und zu verbessern.


Zielbegründung

Ein exzellenter Kundenservice sichert die Reputation des Unternehmens, ermöglicht eine wesentlich bessere Kundenbindung, stärkt unsere Wettbe-werbsposition nachhaltig und ist eines der besten Differenzierungsmittel.


Quantitative Teilzielformulierung

  • Reduzierung der Kundenabwanderung um 15%
  • Reduzierung  der Kundenreklamation um 10%
  • Steigerung der Neukundenanteile um 5%


Qualitative Teilzielformulierung

  • Steigerung und Festigung der Kundenzufriedenheit
  • Ziel, das Unternehmen mit dem besten Service zu werden
  • Stärkung des Kundenvertrauens und Transfer auf Produktimage


Umsetzungsschritte in Stichworten

  • Schwächen-Stärken-Analyse
  • Befragung zu primären Servicebedürfnissen unserer Kunden
  • Ablauf und Organisation verbessern
  • Ausbildung und Produktkenntnisse verbessern
  • Kommunikation im Marketing und Aussendienst verbessern


Notwendige Hilfsmittel und Arbeitsinstrumente

  • Optimierung Planungssoftware
  • Verstärkung Call Center
  • Produktkenntnisse verbessern


Fehlende, noch zu ergreifende Massnahmen

  • Anschaffung von Notebooks
  • Schulungen und Workshops Servicemanagement
  • Verfolgung des Zielerreichungsgrades


Es werden quartalsweise Gespräche zum Zielerreichungsgrad geführt, um Abweichungen frühzeitig zu erkennen, Massnahmen ergreifen und Anpassungen an aktuelle Gegebenheiten vornehmen zu können.

 

Wichtige Merkpunkte für erfolgreiche Zielvereinbarungen

  • Finden Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern Indikatoren, die den Erfolg "weicher" Ziele eindeutig erkennbar machen.
  • Prüfen Sie, welchen Einfluss Ihr Mitarbeiter auf die Erreichung des Ziels wirklich hat und welche Entscheidungskompetenzen Sie ihm noch zusagen können, damit seine Einfluss- und Handlungsmöglichkeiten grösser werden.
  • Vermeiden Sie Ziele, auf deren Erreichung ihr Mitarbeiter nur einen sehr geringen Einfluss hat. Reduzieren Sie den Zielumfang auf den Zustand, der vom Mitarbeiter massgeblich abhängt.
  • Prüfen Sie sehr genau, ob Ihnen ein Ziel angesichts der Möglichkeiten des Mitarbeiters und der Rahmenbedingungen innerhalb und ausserhalb der Gesamtorganisation wirklich erreichbar erscheint.
  • Notieren Sie sich die möglichen Gefahren und Schwachstellen auf dem Weg zum Ziel. Behalten Sie diese im Auge und überlegen Sie, wie Sie die Risiken minimieren können.
  • Wägen Sie mögliche Einwände Ihres Mitarbeiters sehr genau ab und erfragen Sie, wo er möglicherweise Stolpersteine und Risiken erwartet.
  • Versuchen Sie zu erkennen und zu erfühlen, ob Ihr Mitarbeiter das Ziel wirklich für erreichbar hält. Das kann sich verbal und / oder in der Körpersprache ausdrücken. 
  • Durchdenken und berücksichtigen Sie mögliche Einwände. Streben Sie eine terminliche Vereinbarung mit Ihrem Mitarbeiter an. Das ist die halbe Miete.
  • Vereinbaren Sie Zwischenziele mit festen Terminen. Zeitpunkte in naher Zukunft wirken stimulierender als Termine in ferner Zukunft. 
  • Erläutern Sie die übergeordneten Ziele, erklären Sie die Gründe für die Ziele, machen Sie die Rahmenbedingungen bewusst, streichen Sie die hohe Bedeutung für die Gesamtorganisation heraus.
  • Erfragen Sie seine Bedenken und versuchen Sie, diese nachzuvollziehen. Äussern Sie gegebenenfalls Verständnis und setzen Sie sich mit den Zweifeln ernsthaft auseinander.
  • Sprechen Sie über die Fähigkeiten des Mitarbeiters, seinen individuellen Nutzen und seine Entwicklung.
  • Klären Sie, was der Mitarbeiter zur Zielerreichung benötigt.
  • Bleibt der Mitarbeiter bei seiner inneren Ablehnung und Skepsis, so beenden Sie das Gespräch wohlwollend. Vermeiden Sie eine abschliessende Konfrontation, sondern bieten Sie an, das Gespräch fortzusetzen.
  • Vereinbaren Sie, dass es sich um eine Zielvorgabe handelt, wenn eine Zielvereinbarung nicht erreichbar war.

 

Dies ist ein Auszug aus dem Werk "Mit wirksamen Zielvereinbarungen zu nachhaltigen Erfolgen" von Thomas Richter aus dem PRAXIUM Verlag.

 

Die Mehrwertleistungen des PRAXIUM-Verlages

Die neuen Fachwerke des PRAXIUM-Verlages gehen über die traditionelle Wissensvermittlung hinaus und unterstützen auch den Lern- und Arbeitsprozess in der HR-Praxis mit digitalen Mehrwertleistungen. Dies sind individuell anpassbare und interaktive Tools sowohl in den Büchern wie auch auf den CD-ROM's von einfachen Checklisten und Arbeitshilfen über Mustervorlagen unterschiedlichster Art bis zu dem Workflow in der Praxis folgenden und aufeinander abgestimmten Analyse- und Planungstools.

Von diesen finden Sie in der folgenden Präsentation zahlreiche Beispiele, die Ihnen auch Anregungen zur Erstellung eigener Tools für Ihre HR-Praxis geben: http://www.praxium.ch/praxiumbeispiele.pdf

 

 

Zuletzt angesehen